Morbus Bechterew

Ursachen & Symptome frühzeitig erkennen

Jetzt gewinnen

Die Spondylitis ankylosans (Morbus Bechterew) ist eine chronisch-rheumatische Erkrankung. Sie gehört zu den Erkrankungen der Wirbelsäulengelenke. Morbus Bechterew betrifft vor allem die Lenden- und Brustwirbelsäule und die Kreuz-Darmbeingelenke. In manchen Fällen kommt es zusätzlich zu Symptomen an der Wirbelsäule zu Entzündungen der Regenbogenhaut des Auges. Noch seltener zu Entzündungen anderer Organe.

Spondylitis ankylosans – chronisch entzündliche-rheumatische Erkrankung

Was ist eine Spondylitis ankylosans?

„Spondylitis ankylosans“ stammt aus dem Altgriechischen und bedeutet übersetzt „verbiegende/versteifende Wirbelentzündung“.

Infolge der Erkrankung und der schubweise auftretenden Entzündungsprozesse kommt es zu einer verschieden stark ausgeprägten, fortschreitenden Verkrümmung und Versteifungen der Wirbelsäule, die zu einer zunehmender Bewegungseinschränkung der betroffenen Personen führt.

der Ischiasnerv

Was ist Morbus Bechterew?

Morbus Bechterew ist auch unter einer ganzen Handvoll Synonyme bekannt: Bechterewsche Krankheit, Bechterew-Strümpell-Marie-Krankheit, rheumathoide Spondylitis, ankylosierende Spondylitis oder Spondylarthritis ankylopoetica.

Die Bezeichnung Morbus Bechterew ist vor allem im deutschen Sprachraum gebräuchlich. „Morbus“ ist dabei die lateinische Bezeichnung für Krankheit. „Bechterew“ ist der Nachname des Entdeckers bzw. Erstbeschreiber der Krankheit Wladimir Bechterew.

Im allgemeinen Sprachgebrauch ist die internationale Bezeichnung Spondylitis ankylosans (SPA) weniger gebräuchlich.

GEWINNEN SIE

Ein exklusives Rücken-Fit-Set

Testen Sie Ihr Wissen über Rückenschmerzen und gewinnen Sie mit etwas Glück ein Rücken-Fit-Package, bestehend aus einem praktischen Wirbelsäulenstrecker gegen Verspannungen und Rückenschmerzen sowie dem Ratgeber „Rücken Akut-Training“ mit vielen hilfreichen Übungen. Damit haben Rückenschmerzen keine Chance mehr!

Wissen testen

UNSERE FRAGE

Testen Sie Ihr Rücken-Wissen!

Wie viel Prozent der österreichischen Bevölkerung leiden mindestens 1x im Leben an Rückenschmerzen?
Ursachen für Morbus Bechterew

Ursachen für Morbus Bechterew

Wer ist von der Erkrankung betroffen?

Bis vor wenigen Jahren dachte man, dass etwa 3- bis 5-mal so viele Männer wie Frauen von Morbus Bechterew betroffen sind. Heute weiß man, dass beide Geschlechter in etwa gleich betroffen sind. Die Krankheit verläuft bei Frauen – zumindest bei der Verknöcherung der Wirbelsäule – jedoch meist weniger offensichtlich und wird daher bei Frauen seltener diagnostiziert.

Die Krankheit bricht meist zwischen dem 16. Und 45. Lebensjahr – mit einer besonderen Häufung um das 26. Lebensjahr – aus.

Mittlerweile geht man davon aus, dass jeder 100ste Mensch an Morbus Bechterew leidet. Aufgrund von verfeinerten diagnostischen Methoden gelingt es Medizinern heutzutage deutlich besser, Frühdiagnosen zu stellen und die Krankheit nicht erst nach mehreren Jahren zu erkennen.

Wie kommt es zu Morbus Bechterew?

Die Ursachen der Spondylitis ankylosans sind nicht vollständig bekannt. Obwohl eine familiäre Häufung nachweisbar ist, ist Morbus Bechterew keine Erbkrankheit.

Vielmehr wird angenommen, dass es sich um eine Störung des Immunsystems handelt und in starkem Zusammenhang mit dem Auftreten des Gens HLA-B27 steht. Das ethnisch bedingte verschieden häufige Vorkommen steht in Beziehung zur Häufigkeit der Erkrankung.

Träger des Gens HLA-B27 haben gegenüber der allgemeinen Bevölkerung ein neunzigfach erhöhtes Risiko an Morbus Bechterew zu erkranken.

Symptome und Bewschwerden von Morbus Bechterew

SYMPTOME UND Beschwerden der Rheumatischen Erkrankung

Wie macht sich Morbus Bechterew bemerkbar?

Die ersten Symptome sind die über Monate anhaltende, tiefsitzende Kreuzschmerzen. Die Schmerzen treten vor allem morgens und bei langen Ruhezeiten auf. Durch Bewegung werden die Schmerzen gelindert.

Ausgehend vom Rücken strahlen die Schmerzen auch in Gesäß und Oberschenkel aus. Sehr selten sind andere Gelenke, wie Hüfte, Knie oder Schulter betroffen.

Krankheitsverlauf der Spondylitis Ankylosans

Die Krankheit ist nicht ständig schmerzhaft, sondern verläuft in unregelmäßigen Schüben. Nässe und Kälte begünstigen diese Schübe in manchen Fällen.

Der zeitliche Verlauf ist von Patient zu Patient unterschiedlich und kann sich über viele Jahre erstrecken.

Zu den Schmerzen, von einer Entzündung der Kreuz-Darmbein-Gelenke ausgehend, kommen zunehmende Bewegungseinschränkung und Verkrümmung und Versteifung der Wirbelsäule hinzu: Der Hals streckt sich, die Brustwirbelsäule bildet einen Buckel aus, die Lendenwirbelsäule wird flach und die Hüft- und Kniegelenke beugen sich.

Die Versteifung der Wirbelsäule kann in jedem Stadium zum Stillstand kommen. Wenn kein Stillstand eintritt, kommt es zu einer kompletten Versteifung der Wirbelsäule.

In fast allen Fällen, in denen es zu einer Entzündung der Wirbelsäule kommt, leiden die Patienten als Folge der Entzündung ebenfalls an einer Osteoporose.

Diagnose und Therapie bei Morbus Bechterew

Diagnose und Therapie bei Morbus Bechterew

Diagnose bei chronisch entzündlichen Rückenschmerzen

Bei entzündlichen Rückenschmerzen kann durch eine genaue Anamnese durch einen Spezialisten das Vorliegen der Krankheit diagnostiziert werden.

Eine klinische Untersuchung liefert dazu weitere Informationen, um den Schmerz genau zu lokalisieren und eine bereits begonnene Versteifung der Wirbelsäule festzustellen.

Dabei werden Röntgenuntersuchungen von Wirbelsäule und Becken und weitere bildgebende Verfahren wie Kernspintomographie und Szintigraphie zur Diagnose von Morbus Bechterew herangezogen.

Morbus Bechterew Behandlung

Derzeit gibt es keine Heilungsmethode für Morbus Bechterew. Daher gibt es auch keine direkte Behandlungsmethode für die Krankheit selbst.

Bei Morbus Bechterew steht daher die Bekämpfung der Schmerzen und die Erhaltung der Wirbelsäulenbeweglichkeit ohne Bewegungseinschränkung im Vordergrund.

Sobald die Diagnose der Krankheit Morbus Bechterew gestellt wird, ist die Mithilfe des Patienten bei der Behandlung zwingend notwendig, um eine lange Beweglichkeit zu gewährleisten.

Die schubhaft auftretenden Schmerzen entstehen vor allem durch lange Ruhezeiten – also vor allem früh morgens – und werden durch Bewegung gelindert. Dabei spielt die Krankengymnastik mit regelmäßiger Bewegung und mit Physiotherapeuten durchgeführte Bechterew-Gymnastik eine wichtige Rolle.

Als weitere Behandlung werden die chronischen Schmerzen der Entzündung mit schmerz- und entzündungshemmenden Medikamenten verschrieben. Bei akuten Schüben wird auch manchmal Kortison verschrieben, welches entweder in den Gelenkspalt gespritzt oder in Tablettenform eingenommen wird.

Behandlung von Morbus Bechterew

Übungen bei Morbus Bechterew

Unmittelbar nach der Diagnose der Krankheit muss mit den Übungen der Bechterew-Gymnastik begonnen werden. Zusätzlich können diese Übungen mit Yoga oder Pilates erweitert (aber nicht ersetzt) werden.

Bei der systemischen Physiotherapie lernt der Patient die notwendigen Übungen für seine eigene Beweglichkeit. Die etwa 20 Minuten andauernden Übungen sollten danach zur täglichen Routine gehören.

Die richtige Körperhaltung wird bei Morbus Bechterew noch wichtiger und sollte in jeder Lebenssituation beachtet werden. Durch die fortschreitende Verkrümmung der Wirbelsäule sollten auch alle Sitz- und Liegegelegenheiten angepasst werden (z. B. Matratze, Sessel, Bürostühle, ...)

Ernährung bei Morbus Bechterew

Bei der chronischen Entzündung der Wirbelsäule wird die Entzündung von sogenannten Prostaglandinen aufrechterhalten. Der Körper benötigt für die Herstellung dieser Hormone spezielle ungesättigte Fettsäuren, die sich in Fleisch befinden.

Eine umstrittene Lösung zur Behandlung der Schmerzen bei Morbus Bechterew ist daher die Umstellung der Ernährung des Patienten. Daher sollten Sie eine solche Veränderung Ihrer Ernährungsgewohnheiten unbedingt mit Ihrem behandelnden Arzt und/oder einem Ernährungsberater besprechen.

Ernährung bei Morbus Bechterew

Folgende Erkenntnisse sind zur Ernährung bei Morbus Bechterew bekannt:

  • Pflanzliche Fette
    In pflanzlichen Fetten sind entzündungshemmende ungesättigte Fettsäuren enthalten. Raps-, Lein- oder Sojaöl gehören daher unbedingt auf den Speiseplan.
  • Keine tierischen Fette
    Die in Fleisch enthaltenen Fettsäuren fördern die Entzündung der Wirbelsäule. Andere Nährstoffe in Fleisch sind jedoch für den Körper wichtig. Daher wird empfohlen möglichst fettreduziertes, mageres Fleisch zu essen und die fleischhaltigen Speisen auf eine pro Woche zu reduzieren.
  • Fettsäuren in Fisch
    Kaltwasserfische wie Lachs, Makrele oder Hering enthalten entzündungshemmende Fettsäuren und können daher als Fleischersatz mehrmals pro Woche auf dem Teller landen.
  • Lebensmittel mit Vitamin E
    Vitamin E wirkt entzündungshemmend und kann dabei helfen, die Beschwerden bei Morbus Bechterew zu mildern. Das Antioxidant Vitamin E ist in Sonnenblumenöl und Weizenkeimöl, genauso wie in Nüssen, Milch, Butter und den meisten Gemüsesorten enthalten.
  • Tierische Fett aus Milchprodukten
    Fettarme Milchprodukte helfen, den Bedarf an tierischen Fetten zu decken. Dadurch kann die Aufnahme der entzündungsfördernden tierischen Fetten im Fleisch größtenteils ersetzt werden.

Operative Therapieoptionen

Die extrem ausgeprägte Form von Spondylitis ankylosans – mit einer sehr starken Verformung der Wirbelsäule bis zu einem großen Buckel und kompletter Versteifung der Wirbelsäule – betrifft nur etwa 10-20 % der Erkrankten.

In diesen schweren Fällen gibt es bereits operative Therapieoptionen.

Die Beweglichkeit der Wirbelsäule kann zwar auch in diesen Fällen nicht mehr hergestellt werden, aber die Lebensqualität durch eine aufrechtere Haltung, kann zumindest den Umständen entsprechend, deutlich verbessert werden.

In einer aufwendigen und komplikationsreichen Operation wird die versteifte Wirbelsäule an mehreren Stellen absichtlich „gebrochen“ und mit Metallplatten in einer aufrechteren Position fixiert.

Für die Patienten ergibt sich dadurch die Möglichkeit wieder aufrecht zu gehen wodurch auch wieder ein deutlich größeres Sichtfeld geschaffen wird.

Der Besuch dieser Seite kann nicht den Besuch beim Arzt ersetzen.

Übungen um Rundrücken vorzubeugen

Entdecken Sie hier Übungen um auch ohne Morbus Bechterew Diagnose einem Rundrücken im Büro vorzubeugen:

Weitere Fitness-Übungen für einen starken Rücken finden Sie in der Hansaplast ABC Mediathek.

Dr. Patrick Mader

Dieser Beratungs-Fachartikel wurde mit dem medizinischen Expertenbeirat von Dr. Patrick Mader (Facharzt für Orthopädie und orthopädische Chirurgie am UKH Lorenz Böhler Wien und im Ordinationszentrum Döbling) erstellt.

Rückenschonendes Arbeiten

Unsere Tipps für einen gesunden Rücken bei sitzenden Berufen

Tipps holen

Stärkung Rückenmuskulatur

Rückenschmerzen können durch gezielte Übungen wirksam vermieden werden. Entdecken Sie hier unser effektives Trainingsprogramm!

So geht’s